top of page

Akne

 
Symptome: 
verstärktes Auftreten von Mitessern, Pickeln, Papeln und Pusteln
 
Wann zum Arzt ?:  
Großflächige und stark entzündete Hautareale, sowie eine Narbenbildung und umliegende  Gewebezerstörung. Ungewöhlich starke Akne. Wenn sich die Akne trotz Behandlung in der Selbstmedikation nach 8 Wochen nicht sichtbar gebessert hat.
 
 
Therapie: 
Die Therapie setzt sich aus mehreren Bestandteilen zusammen. Zum Einen müssen die entsprechenden Hautpartien gereinigt werden. Anschließend ist eine Nachreinigung mit einem Gesichtswasser empfehlenswert. Um den Talgabfluss zu unterstützen, werden chemische oder physikalische Peelings verwendet. Zusätzlich  ist die Wahl eines desinfizierenden Gels bei entzündeten Pickeln oder Mitessern möglich.
 
1. Reinigungsmittel: Die Reinigungsmittel entfernen schonend übermäßiges Hautfett. Bei der Wahl des richtigen Produktes ist auf den pH-Wert (sollte im sauren Bereich um 5,5 liegen) und schwache Rückfettung zu achten.
Präparate:
 
2. Gesichtswasser: Das Gesichtswasser entfettet die Haut zusätzlich. Ein Alkoholgehalt von 5-10% ist dabei meist ausreichend.
Präparate:
 
3.Peelings: Die Peelings sind nicht für entzündete (stark gerötete und verdickte Pusteln) Haut geeignet. Bei unreiner Haut können sie  1-2 mal pro Woche angewendet werden. Das Hautbild verbessert sich, da die Mitesser durch die Ablösung der oberen Hornschicht schneller ausheilen können.
Präparate:                                                    (physikalisch)                                             (chemisch)
 
4. Desinfizierende Salben und Gele: Diese Präparate eignen sich vornehmlich bei leicht- bis mittelstark entzündeten Pickeln. Zinkpräparate können hierbei lokal oder in Tablettenform angewendet werden. Häufiger wird allerdings Benzoylperoxid (BPO) verwendet. Beim BPO ist allerdings darauf zu achten, dass übermäßige Sonneneinstrahlung vermieden werden muss, da die Haut sonst starke Sonnenbrände entwickeln kann. Zusätzlich wirkt es leicht bleichend auf farbige Kleidung.
Präparate:                                           (nicht länger als 10 Wochen anwenden)
 
Zusatzhinweise:
Die Hautreinigung stellt den Grundbaustein der Therapie dar. Dabei sind milde Reinigungsmittel zu wählen um das Hautbild zu verbessern. Fetthaltige Cremes sollen vermieden werden.
Wenn Entzündungen vorhanden sind, sollten Handtücher und Waschlappen, die mit diesen in Berührung kommen, möglichst täglich gewechselt werden.
Die Mitesser sollten nur durch eine erfahrene Kosmetikerin geöffnet werden.
Ausreichend Schlaf und eine gesunde Ernährung verbessern nachweislich das Hautbild.
Eine kosmetische Abdeckung der Mitesser ist möglich.
Der frühzeitige Arztbesuch kann die Krankheitsdauer deutlich reduzieren. Deshalb ist ein Hinauszögern nicht empfehlenswert.
 
Wer eine homöopatische Alternative sucht kann die Pubertätsakne mit                         behandeln.
 
 
 
 
 
 
 
 
Allgemein: 
Die gewöhnliche Akne entsteht durch eine übermäßige Talgproduktion und Verhornung der Talgdrüsen. Da die Talgdrüsen v.a. im Gesicht, Rücken- und Brustbereich verstärkt ausgeprägt sind, treten entsprechende Beschwerden in diesen Körperregionen auf. Es kommt zur Bildung von Mitessern,  Pickeln und zu entzündlichen Veränderungen durch Propionibakterien und Staphylokokken. Die Akne tritt meist in Phasen hormoneller Umstellung wie z.B. der Pubertät oder den Wechseljahren auf.
Akne, Pickel, Mitesser, unreine Haut,
bottom of page